Let it be … Dank an euch für Zeit und Müh

Let it be … Dank an euch für Zeit und Müh

Mit diesen Song verabschiedeten das Leitungsteam die Maria Ward Schwestern in Langenberg

Über 7 Jahrzehnte waren die Maria Ward Schwestern in Langenberg am Bökenbusch tätig. Als Dank dafür, dass das Mutterhaus im zweiten Weltkrieg in Mainz von Bomben verschont geblieben ist, eröffneten damals die Maria Ward Schwestern das Kinderheim unter dem Namen „Haus Maria Frieden“ für Kriegswaisen in Langenberg. Mit den Jahren veränderte sich dann der Grund der Aufnahmen, immer weniger Kriegswaisen und immer mehr Kinder in anderen Notlagen wurden aufgenommen – der Auftrag blieb der gleiche, Kindern ein sicheres Zuhause (auf Zeit) geben. In den Jahren wurden es dann immer weniger Schwestern vor Ort und nun war es soweit, dass die letzte Schwester, Schwester Elisabeth, das Haus verlassen hat. Denn wie in vielen Ordensgemeinschaften fehlt es auch bei den Maria Ward Schwestern an Nachwuchs. Umso schöner war es, dass 11 Schwestern am 12.06. den weiten Weg auf sich genommen haben um noch einmal das Kinderheim, welches sich zu einem modernen Kinder- und Jugendhilfezentrum und schließlich zur Stiftung Mary Ward weiterentwickelt hatte, zu besuchen.
Auf Grund der Pandemie wurde der Festakt in einem kleineren Kreis geladener Gäste gefeiert. Neben Landrat Herr Hendele und der stellvertr. Bürgermeisterin Frau Dr. Kanschat richtete auch die Gemeinde Grußworte und Worte des Dankes für die aufopferungsvolle Arbeit an die anwesenden Schwestern. „Hier ist viel Gutes entstanden und auch nach wie vor weiterentwickelt worden. Das Leben unserer Mary Ward geht in den Haltungsprinzipien der Stiftung weiter, dafür bin ich sehr dankbar!“, so Sr. Cosima, Provinzoberin. Neben vielen Reden präsentierten sich auch die Kinder und Jugendlichen selbst im Programm – die Kinder der Kita sangen „Vergiss es nie“, eine Gruppe von Kinder und Jugendlichen präsentieren das Lied zur Partizipation „Ich bin Ich“ welches im Jahr 2017 im Rahmen des Jahresmottos entstand. „Wer dies noch einmal hören will, der ruft uns einfach an. Die Warteschleife trägt dieses Lied und es ist schön, dass der Künstler Jonathan Butz dies heute selbst mit Kindern und Jugendlichen präsentiert“, so Peter Huyeng, Einrichtungsleiter. Die Mitarbeitenden der Stiftung plauderten aus dem Nähkästchen und erzählten von alten Geschichten, die sie an die Zeiten mit den Schwestern erinnerten. Als dann Schwester Elisabeth den Schlusssegen sprach, wurde allen klar, dass nun etwas zu Ende geht, was die Einrichtung maßgeblich geprägt hat und nun aufrecht zu erhalten gilt. „Ich bin mir sicher, wir geben hier unser Bestes. Die Haltungsprinzipien, die auf unserem Gelände auf einem Pfad zu sehen sind, sollen dafür ein Zeichen sein“., so Peter Huyeng.
Im Anschluss waren alle, die sich noch mal persönlich verabschieden wollten, eingeladen vorbei zu kommen. Für Speis und Trank war gesorgt, das Wetter spielte mit, die Stimmung war ausgelassen, aber auch ein wenig wehmütig.

Die OGS der Stiftung Mary Ward feierte Sommerfest im Förderzentrum Nord

Die OGS der Stiftung Mary Ward feierte Sommerfest im Förderzentrum Nord

Mit großer Begeisterung schauten Eltern und Kids den Künstlern des Zirkus Zipp-Zapp zu. U.a. konnten Teller Jonglage, Akrobatik und Zauberkunststücke bewundert werden. Aber auch Tanzeinlagen und eine Trommelgruppe waren zu erleben. Entsprechend groß war der Applaus. Insgesamt hat es Groß und Klein riesig Spaß gemacht. Seit Corona war es nun die erste größere Veranstaltung, an der alle Kinder und ihre Eltern auf dem Schulhof teilnehmen konnten. Nach der Vorstellung gab es noch Spiele auszuprobieren und sich bei einem Essen zu stärken.
Peter Huyeng und Andreas Sense (beide von der Stiftung) waren begeistert vom großen Andrang und freuten sich mit der Schulleitung Frau Lohmann und Herrn Jordan über das Programm.

Gemeinsam stark ….

Gemeinsam stark ….

Der 30.01.22 war für die Stiftung ein besonderer Tag. Es endete die Woche zum Gedenken an Mary Ward – der Ordensgründerin der Maria Ward Schwestern – und der Namensgeberin der Stiftung und der Jahresempfang der Kinder und Jugendlichen wurde umgesetzt. Zum zweiten Mal schalteten sich aus den unterschiedlichen Angeboten alle Gruppen digital dazu . Prominente aus Politik, Ehrenamt konnten so online die aktuelle Situation in der Stiftung erleben.  „Gemeinsam stark – Vielfalt verbindet“ ist das neue Jahresthema der Stiftung. Wir wollen damit ausdrücken, dass die unterschiedlichen Stärken jedes Einzelnen wichtig und wir so gemeinsam stark sind“, so Peter Huyeng Heimleiter. Das Zeugnis eines nun erwachsenen Bewohners sorgte für einige Überraschung. Schwer und gute Zeiten, aber so viel geschafft und so schöne Dinge erlebt. Die Stellevertretende Bürgermeisterin Frau Kanschat lobt die Runde für das Engagement und die gute gemeinsame Arbeit. Nun drücken alle die Daumen, damit die geplanten Workshops und Veranstaltungen zum Jahresthema stattfinden können. Verschoben ist bereits die offizielle Verabschiedung der Schwester Elisabeth Freund. Sie wird Mitte Februar Langenberg verlassen. Mit ihr gehen nun die Mary Ward Schwestern ganz aus Velbert. „Wir werden die Verabschiedung gebührend am 12.06.22 nachholen, dann sollte wieder mehr möglich sein“, so Huyeng.

Sicher mit dem Fahrrad unterwegs

Sicher mit dem Fahrrad unterwegs

Sich sicher mit dem Fahrrad oder Roller im Straßenverkehr zu bewegen – darum ging es unter anderem in der „Projektwoche Fahrrad“ in unserer OGS am Förderzentrum Nord in Velbert. Neben Praktische Übungen auf dem Schulhof gehörten natürlich auch die Themen verkehrssicheres Fahrrad und richtig angepasst Sättel, Lenker und Bremsen dazu. Hierzu hatte die OGS Polizeioberkommissarin (POKin) Susanne Wulf von der Verkehrsunfallprävention der Kreispolizeibehörde Mettmann eingeladen.

Eine tolle Sache, die im nächsten Jahr unbedingt wiederholt werden sollte!

Viel frische Luft, Hasen, Eichhörnchen & co

Viel frische Luft, Hasen, Eichhörnchen & co

Wir waren in diesem Jahr mit 7 Jungs im Alter von 8-13 Jahren und drei Mitarbeitern im Lager der Georgspfadfinder in Sendenhorst, Münsterland.
Das Lager war aufgeteilt in vier Hütten (Küche-Essen, Waschräume, Schlafzimmer, Musik/Leseraum) die mit einem Steg verbunden waren. So schliefen wir in Mehrbettzimmern und waren immer direkt an der frischen Luft, ob wir ins Bad wollten oder zum Essen oder Spielen gingen.
Das Haus war direkt am Wald und einer großen Spielwiese – Hasen, Eichhörnchen, Rehe kamen, gewohnt an das Lager und junge Gäste nah ans Haus und konnten von uns entdeckt und beobachtet werden.
Unsere warmen Mahlzeiten bereiteten wir an Feuerstelle und Grill vor, z.B. Wurst oder Stockbrot. Auf der Wiese spielten immer Kinder gemeinsam Fußball. Im Wald bauten wir Hütten und starteten durch diesen Wanderungen zu einem See, ins Dorf oder einfach durch die Natur.
Uns hat es im Lager so gut gefallen, dass wir im kommenden Jahr einstimmig wiederkommen möchten und uns weiter an Feuerstelle, Achtsamkeit in und mit der Natur und miteinander erproben und üben wollen.

Auch der Ausflug auf der Rückreise in den MaxiPark in Hamm soll unbedingt wiederholt werden.

Wohnangebot Ankerpunkt

Kinderheim erinnert sich an den Brand 1982

Kinderheim erinnert sich an den Brand 1982

Das schreckliche Ereignis nähert sich am 10. Juli zum 39. Mal. Damals ging das alte Kinderheim rasch in Flammen auf und Menschen verstarben. Dank der sehr großen Hilfsbereitschaft der Velberter Bürger konnten die meisten Kinder am Tage untergebracht werden und später in das neu errichtete Kinderheim zurückkehren.

„Noch immer ist Feuer ein sehr sensibles Thema, trotz vieler Sicherheitsmaßnahmen. Wir bedauern noch heute, dass es zu diesem schrecklichen Ereignis gekommen ist und fühlen mit den Hinterbliebenen“, erläutert Peter Huyeng, Leiter. Das Kinder- und Jugendhilfezentrum hat sich enorm weiterentwickelt und heißt seit Anfang 2016 Stiftung Mary Ward. Dies im Gedenken an die Ordensgründerin der Maria Ward Schwestern. Mary Ward hat sich maßgeblich für Mädchen und gegen deren Benachteiligung eingesetzt.